Gynäkologie & Frauenheilkunde

Chefarzt Dr. Detlev Katzwinkel leitet seit 25 Jahren die Gynäkologische und Geburtshilfliche Abteilung des St. Martinus Krankenhauses Langenfeld

Unter seiner Leitung hat die Abteilung durch Einführung moderner Therapieverfahren ihr positives Echo in der Bevölkerung über Jahre etablieren können, was sich auch in den sozialen Medien wiederspiegelt. Zu den besonderen Schwerpunkten gehören Organerhaltende minimalinvasive OP-Verfahren, Beckenbodenchirugie, Inkontinenztherapie und Endometriumserkrankungen.

Das Image der Abteilung lebt neben der guten medizinischen Betreuung vor allem auch von der offenen, familiären, persönlich zugewandten Atmosphäre. Moderne Therapieverfahren, flache Hierarchien und eine langfristige Perspektive, all dies hat die Krankenschwestern, Hebammen, Kinderkrankenschwestern, Ärzte, sowie die MitarbeiterInnen in Sprechstunde und Sekretariat zu einem erfolgreichen Team zusammenwachsen lassen. Dieses Team steht den Patientinnen und ihren Angehörigen rund um die Uhr mit Rat und Hilfe zur Seite.

Dr. Katzwinkel ist engagierter Christ. Er war einige Jahre als Missionsarzt in Mali/Westafrika tätig und leitete dort verschiedene Basisgesundheitsprojekte in der Region Mopti. Er ist nunmehr bereits seit 1986 in der Frauenheilkunde tätig und verfügt über ein sehr großes Erfahrungsspektrum. Seine Tätigkeitsorte waren unter anderem die Städtischen Kliniken Solingen, die St. Lukas Klinik Solingen-Ohligs, das St. Remigius Krankenhaus Leverkusen-Opladen und seit 1996 ununterbrochen das St. Martinus Krankenhaus Langenfeld.

Als Leiter der Geburtshilflichen und Gynäkologischen Abteilung hat er sich über all die Jahre sehr für die konsequente Anwendung neuer schonender und minimalinvasiver Operationstechniken sowie eine glaubwürdige familienorientierte Geburtshilfe mit dem Qualitätssiegel „baby-freundlich“ engagiert. Sein Ärzte-Team bietet am St. Martinus Krankenhaus das gesamte Spektrum gynäkologischer Operationen und Therapien an. Die familienorientierte Geburtshilfe hat trotz deutschlandweit rückgängiger Geburtenzahlen einen konstanten positiven Zuspruch aus der umliegenden Bevölkerung. Siehe dazu auch auf: www.stmartinus-langenfeld.de unter dem Thema „Geburtshilfe".

Schwerpunkte der Gynäkologischen Abteilung

Moderne Op-Verfahren

Minimalinvasive Operationstechniken der operativen Bauchspiegelung und der diagnostisch/operativen Hysteroskopie. Mehr als 80% aller Eingriffe werden auf diese schonende Art und Weise der „Knopfloch-Chirurgie“ durchgeführt. Zu diesen Eingriffen gehören in der Diagnostik und Therapie z.B. die Abklärung von:

  • Ungewollte Kinderlosigkeit
  • Störungen der Fruchtbarkeit am inneren Genitale
  • Eileiterschwangerschaften
  • Eierstockerkrankungen
  • Gebärmuttermyome / Myome der Bauchhöhle
  • Verwachsungen
  • Tumore
  • Endometriose / Endometriome
  • Gebärmutterteilentfernungen
  • Die verschiedenen modernen Methoden der Gebärmutterentfernung ohne Bauchschnitt (TESH, LASH, LAVH, TEH, Pectopexie u.a.m.)
  • Behebungen von Senkungszuständen, die laparaskopisch korrigierbar sind

Die Vorteile für die Patientinnen sind bei diesen Verfahren die erhebliche Minderung von Schmerzen nach der Operation, eine wesentlich kürzere Verweildauer im Krankenhaus und eine viel frühere Belastbarkeit für Alltag und Beruf.

Operationen im Bereich des Beckenbodens 

Störungen und Erkrankungen im Bereich des Beckenbodens sind häufig und führen zu unterschiedlichen Beschwerden und Symptomen. Einerseits führen die verschiedenen Senkungen und Senkungsformen der weiblichen Geschlechtsorgane, ob nun mit oder ohne Beteiligung von Darm oder Blase, häufig ein sogenanntes „Fremdkörpergefühl“ mit sich. Andererseits können sie Ursache für Harnabflusstörungen und chronisch-wiederkehrende Entzündungen sein.
Darüber hinaus treten kombiniert oder aber auch unabhängig Harnverlust-Erscheinungen auf, die sogenannte Harninkontinenz. Siehe dazu auch PDF: Schwerpunkt Beckenboden und Kontinenz: Zertifizierter Stationärer Behandlungspfad

  • Die Behebung der Harninkontinenz mit oder ohne Bandeinlage (TVT-Band, TVM-Band, andere)
  • Behebung von Senkungszuständen mit körpereigenem Gewebe
  • Behebung von Senkungszuständen mit alloplastischem Gewebe / Netzeinlage
  • Die komplette Rekonstruktion des Beckenbodens mit Erhalt der Gebärmutter
  • Die komplette Rekonstruktion des Beckenbodens mit Gebärmutterentfernung, Fixierung von Vorfällen im Genitalbereich (z.B.: Fixierung des Scheidenvorfalles durch Nähte, durch Bänder und durch Netze)
  • Behebung eines Scheidenvorfalles

Klassische Gynäkologie

Trotz Einführung verschiedener moderner, minimalinvasiver OP-Methoden sind auch heute immer wieder die seit Jahrzehnten bewährten OP-Verfahren für einzelne Fragestellungen noch von wichtiger Bedeutung. Hierzu zählen vor allem Operationen der zum Teil riesigen cystischen Veränderungen an den Eierstöcken, enorme Vergrößerungen der Gebärmutter über Jahre, schwere Endometriose-Erkrankungen, Krebsvorstufen und Krebserkrankungen, sowie verschiedene lokale Störungen / Verwachsungssyndrome.

Darüber hinaus behandelt werden:

  • Entfernung von Hautkrebs im Genitalbereich bzw. dessen Vorstufen
  • Behebung von Narben nach Geburtsverletzungen
  • Behebung von Störungen der Kohabitationsfähigkeit (zu enge Scheide)
  • Entfernung von Myomen, Fibromen u. Lipomen
  • Entfernung vor Kystomen
  • Entfernung von Verwachsungsbeschwerden
  • Endometriose/Endometriom-Entfernung
  • Tumortherapie

Operationen im Bereich der Brustdrüsen

Seit 2018 ist Dr. Pagouras als Oberarzt und senologisch qualifizierter Spezialist in der Abteilung beschäftigt. Er ist ein in der Umgebung von Langenfeld sehr geschätzter und erfahrener Brust-Operateur mit hoher Expertise.

  • Die Entfernung von gutartigen Veränderungen der Brustdrüse
  • Brustverkleinerungen
  • Brustvergrößerungen
  • Die Behandlung von bösartigen Erkrankungen der Brustdrüse